Im Laufe der Ausbildung sind verschiedene spezielle Module integriert:

Gut und erfolgreich kommunizieren auf Basis der Themenzentrierten Interaktion (TZI)

Im Modul wird in einer 5-tägigen Projektwoche ein professionelles Handlungskonzept vermittelt, das auf effektives Lernen und Arbeiten abzielt, in allen Situationen, in denen es auf den Einsatz unserer Ressourcen und gelungene Kommunikation entscheidend ankommt. Die TZI fördert Selbstbewusstsein und eigenverantwoertliches Reflektieren und Handeln. Sie macht Kommunikation lebendig und effektiv. Spaß und Freude an der Zusammenarbeit wird möglich

Zusatzqualifikation Behandlungspflege

Der eintägige Kurs vermittelt die Berechtigung, Injektionen zu verabreichen (subkutan).

Professionelles Deeskalationsmanagement

Professionelles Deeskalationsmanagement ist ein patentiertes, umfassendes und praxisorientiertes Präventions- und Handlungskonzept zur Qualitätssicherung in der Pflege bzw. Betreuung von Menschen mit Behinderung mit herausfordernden Verhaltensweisen. Im dreitägigen Seminar werden verschiedene Deeskalationsstufen vermittelt und passend dazu Methoden der verbalen Deeskalation trainiert.

Erlebnispädagogik "Wasser"

Dieses erlebnispädagogoische Modul besteht aus zwei Bausteinen und erstreckt sich über das erste und zweite Ausbildungsjahr.
Im ersten Baustein im Unterkurs der Ausbildung werden in einer mehrtägigen Freizeit die Grundlagen des Canadierfahrens an die Teilnehmer durch einen ausgebildeten Erlebnispädagogen ZQ-Wasser des Bayerischen Kanuverbandes vermittelt. Das Praxisseminar bereitet die Schüler auf Baustein 2 im Mittelkurs vor. Ziel ist es, dass die zukünftigen Fachkräfte Kompetenzen erwerben, im Mittelkurs bei der Erlebnisfreizeit einen Menschen mit Assistenzbedarf zu begleiten. Dabei werden die Schwerpunkte auf die Canadierfahrt auf dem Regen und eine Tageswanderung zur Kötztinger Hütte gelegt.

Hier geht es zu einem bebilderten Bericht.

EU-Sozialsysteme am Beispiel Ungarn

In dieser einwöchigen Exkursion erleben unsere Fachschüler im letzten Ausbildungsjahr die Lebenssituation von Menschen mit Behinderung in diesem EU-Mitgliedsstaat.

Hier lesen Sie mehr über die Ungarnwoche.

Sturzprophylaxe bei Menschen mit Behinderung

Die Universität Erlangen hat bei Regens Wagner Lauterhofen ein weltweit beachtetes Forschungsprojekt "Sturzprävention" durchgeführt. Ergebnisse und gewonnene Erkenntnisse fließen in Form eines Trainingsmanuals in dieses Ausbildungsmodul mit ein.

Stressbewältigung

STRESS LASS NACH... Entspannung im Alltag. Dieses Vertiefungsangebot stellt durch eine erfahrene Entspannungspädagogin im Rahmen der Stressbewältigung die Basisprogramme des Autogenen Trainings und der progressiven Muskelentspannung vor. Des Weiteren haben Teilnehmende die Möglichkeit, Entspannungsverfahren aus dem östlichen Kulturkreis wie YOGA und Qi Gong ausprobieren. Fantasie- und Körperreisen, Atemübungen, Kurzentspannungen und meditative Kreistänze ergänzen das Programm.

In (m)einem Team leben und arbeiten- was für eine ver-rückte Familie!

Das menschliche Unterbewusstsein steuert und lenkt, ohne dass uns dies bewusst ist. Wir und die Menschen um uns herum ver-rücken dabei familiäre, bekannte und gewohnte Muster in die gegenwärtige Arbeitssituation. Das Modul vermittelt befreiende und erleichternde Möglichkeiten der eigenen Selbst- und Fremdwahrnehmung in Teamstrukturen sowie im privaten Alltag. Dabei wird auf den Grundlagen der Themenzentrierten Interaktion (TZI) gearbeitet.

 

Kontakt:

Regens-Wagner-Schule Neumarkt
Dr.-Schrauth-Str. 11 f
92318 Neumarkt
Telefonnummer:
09181 4085-100

Schulleiter:
Horst Meier
Telefonnummer:
09181 4085-101

stellv. Schulleiter:
Hans Kargl
Telefonnummer:
09181 4085-102

Sekretariat:
Petra Dehm
Telefonnummer:
09181 4085-104

Fax: 
09181 4085-103

E-Mail:
hep-schule-neumarkt@regens-wagner.de

Internet: 
http://regens-wagner-lauterhofen.de/fachschule